Vergleich zwischen einem Anfänger, einem erfahrenen Spieler und einem Experten

Bei Gin Rummy ist es ziemlich einfach zu erkennen wer ein Anfänger, ein guter Spieler und ein Experte ist. Lass uns eine einzelne Hand analysieren, wo Du die Unterschiede gut erkennst.

8♣ 7♣ 6 3 2 AK♠ K J 10

Es bleiben nur noch 8 Karten im Talon und wir sind am Spielzug, niemand ist im Schneider (niemand hat 0 Punkte auf dem Konto), jeder hat die Möglichkeit mit Gin die Runde zu beenden. Zudem wissen wir, dass unser Gegner 6 oder 7 Karten zu Figuren gebildet hat. Weiter wissen wir:

  • Er sammelt keine Damen, 2 wurden bereits abgeworfen
  • Er sammelt keine 9er, 2 schwarze 9er wurden bereits abgeworfen
  • Er kann nicht 7 8 9haben, weil eine dieser Karten bereits abgeworfen wurde

Dem Spielverlauf nach ist es offensichtlich, dass er 2 Könige in der Hand hält, wie wir auch. Wenn wir einen unserer Könige abwerfen, ist es höchst wahrscheinlich, dass unser Gegner Gin geht. Dieses Risiko wollen wir nicht eingehen. Nun ziehen wir die 9vom Talon, eine Karte, welche uns eine dritte Sequenz gibt, mit zwei übrigbleibenden und unkombinierten Königen. Eine Karte muss nun abgeworfen werden und hier kann man den Unterschied einzelner Spielertypen gut erkennen.

Der Anfänger - Spieler mit wenig Erfahrung werden davon ausgehen, dass sie einen König abwerfen müssen, um eine Möglichkeit zu erhalten zu Klopfen, also etwa um später glücklich eine 2 oder ein Ass zu ziehen. Der Anfänger wird ein König abwerfen und er wird verlieren, weil das wird höchst wahrscheinlich dem Gegner ermöglicht Gin zu gehen.

Der erfahrene Spieler - Er wird die Runde besser analysieren als der Anfänger und wird erkennen, dass er 9 Karten zu Figuren kombiniert hat und damit trotzdem zu keiner vernünftigen Lösung kommt. Er wird wählen zwischen einem König abwerfen und hoffen oder dem Versuch bis zu den letzten 2 Karten des Talons auszuharren, um damit ein Untentschieden erreichen. Da nur noch 7 Karten im Talon übrig sind, nimmt er an, dass die Chancen gut sind die Runde unentschieden zu beenden. Deshalb wird er eine Karte der Sequenz 3 2 Aabwerfen, weil es eine natürliche Tendenz zu sein scheint, wenn es nötig wird Figuren aufzubrechen, hierfür die niederste Sequenz auszuwählen.

Der Gin Experte - Er analysiert das Ganze viel tiefer. Er nimmt an, dass sein Gegner mit grosser Wahrscheinlichkeit die Qzurückbehält, um sich gegen ein Gin gehen des Experten zu schützen. Er weiss, dass sein Gegner mit 7 kombinierten Karten mit den 2 fehlenden Königen und der Qauf sicher spielt, so wird er eine Karte wählen, die seinem Gegner suggerieren soll, dass es sicher sei, die Qabzuwerfen. Deshalb wird der Experte die 9abwerfen, sein Gegner würde annehmen, dass wir nie eine Figur wie 9 10 Jaufbrechen würden. Und dies lässt seinen Gegner glauben, er könne die Q sicher abwerfen, in der Annahme der Bube und die 10 befänden sich noch im Talon. Der Experte kann danach dessen Überraschung geniessen, wenn er Gin geht.

Wie Du bemerkt hast, die Unterschiede im Spiel bedeuten Unterschiede in Art das Spiel zu verlieren, gewinnen und zum Unentschieden zu führen.

>> Ein Exerte werden

Der Originalartikel stammt von Rummytalk.com und wurde freundlicherweise zur Verfügung gestellt. Übersetzt wurde der Artikel aus dem Englischen von Netart.ch.

This article has been sourced from Rummy Talk, which is a comprehensive english Gin Rummy guide