Der defensive Spieler

Ein defensiver Gin Rummy Spieler ist manchmal der einfachste Gegner zum schlagen. Obwohl der defensive Spieler immer seine Verluste klein halten wird, wenn er schlechte Karten hat, wird er auch die Möglichkeit reduzieren unter normalen Umständen ein Spiel zu gewinnen.

Der defensive Spieler hat die Tendenz wann immer möglich zu klopfen. Es interessiert ihn nicht ob er Gin gehen oder einen Undercut erzwingen könnte, wichtig ist für ihn nur, dass er die Runde mit einer positiven Abrechnung beendet. Überflüssig zu sagen, dass diese Strategie nicht immer klappt und wenn er eine Runde gewinnt wird er in der Rundenabrechnung nur wenige Punkte nortieren, deshalb wird er grundsätzlich viele Runden benötigen, um eine Partie zu gewinnen. Dies gibt z. B. einem aggressiven Spieler mehr Möglichkeiten hoch zu punkten.

Ein defensiver Spieler kann gegen den aggressiven Spieler gewinnen, weil er weiter klopft, während sein Gegner immer auf Gin geht, wird er ihn unvermeidlich unter Druck bringen und ihn damit meistens zu schlechtem Spielen verleiten. Ebenso wird es seinen Gegner zwingen seinen Spielstil so zu ändern, dass dieser einer Strategie folgen muss, mit der er schlecht vertraut ist und das weist sich langfristig für den defensiven Spieler als Vorteil aus.

Da der defensive Spieler mehrheitlich klopft, sollte ihm etwas defensiv begegnet werden. Ein besonderes Augenmerk sollte darauf gelegt werden, Karten zu behalten, welche nach seinem Klopfen an seine Figuren ergänzt werden können, um somit ein Undercut zu erzwingen. Auf alle Fälle werden mehrere Undercuts hintereinander den defensiven Spieler entmutigen früh zu klopfen und ihm damit einen Spielstil aufzwingen, den er nicht beherrscht.

Ein defensiver Spieler kann durch die Tatsache durcheinander gebracht werden, dass du sein Spiel lesen kannst und einige seiner früh abgeworfenen Karten ziehst, ob du sie benötigst oder nicht. Das wird sein ganzes Spielkonzept über den Haufen werfen und wird ihn in eine Lage bringen, sich gegen diese verschiedenen Karten zu verteidigen, d. h. er wird sie in seiner Hand behalten, obwohl er sie nicht braucht, bis er schliesslich keine Hoffnung mehr auf den Sieg hat.

Der Spielstil eines defensiven Spielers wird von Gegnern früher erkannt als andere Spielweisen, deshalb ist es für ihn schwieriger durchwegs zu gewinnen. Selbst für einen Spieler mit durchschnittlichem Spielstil, werden die abgeworfenen Karten des defensiven Spieler einige Sorgen bereiten, weil sie meistens ziemlich sicher sind und von keinem Nutzen sind, aber das kann gegen den defensiven Spieler verwendet werden. Wenn ein Spieler diesem defensiven Spielmuster folgt, ist es ziemlich einfach herauszufinden, welche Karten er wahrscheinlich abwerfen wird. Sein Gegner sollte nun unkombinierte Karten behalten, welche durch die abgeworfenen, vermeintlich sicheren Karten ergänzt werden können.

Wie du sehen kannst, hat defensives Spiel Vor- und Nachteile, deshalb ist die Faustregel: Wenn nötig defensiv spielen, aber nicht dauerhaft. Wenn du ein strikte defensiver Spieler bist, ist es für deine Gegner viel einfacher dich zu durchschauen und dies gegen dich zu verwenden.

Der Originalartikel stammt von Rummytalk.com und wurde freundlicherweise zur Verfügung gestellt. Übersetzt wurde der Artikel aus dem Englischen von Netart.ch.

This article has been sourced from Rummy Talk, which is a comprehensive english Gin Rummy guide