Andere Spielmuster

Neben dem aggressiven und defensiven Spieler gibt es andere Spielertypen, allgemein als Durchschnittsspieler zusammengefasst. Diese Spieler sind auf die Dauer sehr leicht zu schlagen, weil diese ihr Spiel selten varieren. Nochmals, sein Spiel zu varieren ist eines der wichtigsten Dinge um ein Gin Rummy Experte zu werden.

Ein durchschnittliches Spielmuster bedeutet das Verfolgen eines vordefinierten Handlungsplans während eines Gin Rummy Spiels. Ein Durchschnittsspieler verfolgt dieses Spielmuster, egal wie ihre Gegner spielen. Bei einem Durchschnittsspieler kann damit gerechnet werden, dass er seine höchsten unkombinierten Karten zuerst abwirft. Unflexibel versuchen so schnell wie möglich ihren Count (Summe der Kartenwerte der unkombinierten Karten) so klein wie möglich zu halt, indem sie ihre höchste Karten abwerfen. Danach werfen sie die nächst höchste Karte ab, manchmal sogar in 2er Sequenz zur ersten abgeworfenen Karte.

Zum Beispiel, der Durchschnittsspieler wirft zuerst ein König ab, danach eine Dame. Wenn er nun eine 9 abwirft, heisst das noch lange nicht, dass er kein Durchschnittsspieler ist. Meistens bedeutet das, er besitzt keine weiteren Bildkarten oder hat diese bereits zu einer Figur kombiniert. Wenn ein solcher Durchschnittsspieler, auch hi-to-low Spieler (hoch-zu-tief) genannt, zuerst den König und danach eine Drei abwirft, hat er diese Karte aus aussergewöhnlichen Gründen abgeworfen und es gilt auf der Hut zu sein. In einer frühen Phase des Spiels ist diese abgeworfene 3 wahrscheinlich ein Köder, um von seinem Gegner eine bestimmte Karte zu erhalten. Wie du gemerkt hast, sind diese Sorte Durchschnittsspieler sehr rasch erkannt. Sie spielen sehr berechenbar und es ist einfach sie zu besiegen.

Ein anderes Spielmuster verfolgen die sogenannten 'Stiff Pickers' (Steife Picker). Diese Spieler spekulieren regelmässig, indem sie gegnerische Abwürfe ziehen, auch wenn diese Karte ihre Hand nicht verbessert. Z. B. ein 'Stiff Picker' hält J und 10♣ in seiner Hand. Sein Gegner wirft 10 oder J♣ ab. Damit hat er nun eine Kombination mit 4 Outs. Gegen diese Art von Spieler zahlt es sich gelegentlich aus eine Karte abzuwerfen, die vollständig in der Hand eingebunden ist, und hoffen das er diesen Abwurf für eine solche Kombination zieht. Somit ist diese Karte in eine Kombination geraten, welche nie zu einer Figur gebildet werden kann, ohne dass es der 'Stiff Picker' je wissen wird und damit hat sein Gegner ein einschneidender Vorteil gewonnen. Nachdem der 'Stiff Picker' 2 oder 3 mal reingefallen ist, wird er davon absehen, aber möglichweise liegt sein Gegner dann bereits weit vorn im Punktestand.

Die abgeworfenen Karten deiner Gegner und die Reihenfolge dieser Karten ist ein wichtiger Indikator, welchem Spielmuster dein Gegner verfolgt. An sich ist diese Einsicht ebenso wichtig, wie die Karten die du erhälst.

Der Originalartikel stammt von Rummytalk.com und wurde freundlicherweise zur Verfügung gestellt. Übersetzt wurde der Artikel aus dem Englischen von Netart.ch.

This article has been sourced from Rummy Talk, which is a comprehensive english Gin Rummy guide