Rommé / Rummy 500

Rummy/Rommé 500 wird auch 500 Rum, Michigan Rummy oder Pinochle Rummy genannt.  RommeRoyal.de bietet Multiplayer Rommé 500 an. Auf Skill7.com kann Jolly gespielt werden, eine Rummy/Rommé Variante die Rummy 500 sehr ähnlich ist.

Lerne in 5 Minuten spielend Rommé 500 und die Steuerung von RommeRoyal.de kennen mit dem Rummy 500 Tutorial.

Rummy 500 fällt durch zwei Eigenheiten auf:

  1. Die Karten in gemeldeten Figuren und ergänzte Karten werden als Pluspunkte für den jeweiligen Melder notiert.
  2. Die abgeworfenen Karten auf dem Abwurfstapel, werden gefächert, offen übereinander gelegt, so dass immer ersichtlich ist, welche Karten in früheren Spielzügen abgeworfen wurden. Ein Spieler kann unter Umständen auch eine der unteren Karten aufnehmen, muss aber dann alle darüber liegenden Karten ebenfalls aufnehmen.

Rummy 500 kann von 2 - 8 Spieler gespielt werden.

Spielkarten

2 - 4 Spieler : 1 x 52 Spielkarten + 2 Joker = 54 Karten

5 - 8 Spieler : 2 x 52 Spielkarten + 4 Joker = 108 Karten

As (1), 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, Bube, Dame, König in (=> mehr Details)

  Asse können als niedrigste Karte (1) und höchste Karte benutzt werden:  z.B. A 2 3    oder    Q K A, aber K A 2  ist eine ungültige Sequenz.

Kartenverteilung (Deal)

Jeder Spieler bekommt 7 Karten verteilt.

Der Kartengeber wird ausgelost und verteilt die Karten im Uhrzeigersinn verdeckt und einzeln, zuletzt dreht er eine Karte offen auf den Tisch (Abwurfstapel) und legt die übriggebliebenen verdeckt daneben (Talon). Die Spieler besichtigen und sortieren ihre Karten und der Spieler links vom Kartengeber eröffnet das Spiel.  (=> mehr Details)

Spielablauf

  1. Der Spieler an der Reihe hat drei Möglichkeiten eine Karte zu ziehen:

    1. Er nimmt  entweder die oberste Karte des Abwurfstapels in sein Blatt auf
    2. Er nimmt die oberste verdeckte Karte des Talons in sein Blatt auf
    3. Er nimmt eine der unteren (unter der obersten Karte) Karten des Abwurfstapels auf und kann damit sofort eine Figur melden oder kann diese an bestehende Figuren ergänzen, er muss aber zusätzlich alle darüberliegenden Karten ebenfalls aufnehmen.

     

  2. Er darf eine oder mehrere Figuren melden und offen vor sich auf den Tisch legen. Als Figuren gelten:

    • Sequenzen sind 3 oder mehr Karten des gleichen Farbsymbols in Reihenfolge, z.B. 4♠ 5♠ 6♠ oder 9 10 J Q
    • Sätze sind 3 oder 4 gleichrangige Karten, z.B. 8♠ 8 8♣ oder K♠ K K♣ K.
    • Asse zählen in Sequenzen 1 Punkte wenn als 1 benutzt und 11 Punkte wenn sie nach dem König als höchste Karte benutzt werden. In Sätzen zählen Asse immer 11 Punkte.
    • ✭ Joker zählen in einer Figur jeweils den Wert der Karte den sie ersetzen.
  3. Er darf nach Möglichkeit eine oder mehrere Karten an seinen oder vom Gegner gemeldeten Figuren ergänzen, falls er bereits früher oder in dieser Runde Figuren gemeldet hat und sofern er damit die Figur regelkonform erweitert:

    • z.B. 8 8 8 (bereits gemeldeter Satz )  +   8
    • z.B. 5 6 7 (bereits gemeldete Sequenz)  +  4 oder 8
  4. ✭ Ein Spieler der bereits mindestens eine Figur gemeldet hat und an der Reihe ist, darf, nachdem er eine Karte vom Talon oder Abwurfstapel gezogen hat, einen Joker in einer gemeldeten Figur (irgend eines Spielers) durch eine natürliche, entsprechende eigene Karte ersetzen. Er kann den Joker an eine andere Figur ergänzen oder damit eine Figur melden, er darf diesen auch in sein Blatt aufnehmen.

  5. Er muss eine Karte aus seinem Blatt offen auf den Abwurfstapel abwerfen, um seinen Spielzug zu beenden. Die Karten werden gefächert, offen aufeinander gelegt, so dass immer ersichtlich ist, welche Karte in früheren Spielzügen abgeworfen wurde.

  6. Der nächste Spieler links ist am Spielzug.

Sequenzen können beliebig viele Karten des selben Kartensymbols in Reihenfolge beinhalten, aber Sequenzen 'um die Ecke' sind nicht erlaubt: K A 2 ist z.B. eine ungültige Sequenz.

  Sätze dürfen keine gleichrangige Karten des selben Symbols beinhalten: A♠ A A♣ A♣ oder 7 7 7♠ sind z.B. ungültige Figuren. Ein Satz kann also höchstens 4 Karten beinhalten.

Das Melden und Ergänzen von Figuren muss erfolgen bevor eine Karte auf den Abwurfstapel abgeworfen und somit der Spielzug eines Spielers beendet wird!

Wird eine natürliche Karte mit 2 Joker gemeldet, muss für jeden Spieler hörbar gemeldet werden, ob ein Satz (Drilling) oder eine Sequenz gemeldet wird. Bei einer Sequenz muss zusätzlich gemeldet werden welche Karten die zwei Joker ersetzen und diese entsprechend in Reihenfolge auslegen. Grunsätzlich müssen Joker in Sequenzen so ausgelegt werden, dass klar ersichtlich ist welche Karten die Joker ersetzen. Sätze dürfen auch mit Joker nicht mehr als 4 Karten beinhalten.

Einmal gemeldete Figuren dürfen nicht untereinander umkombiniert werden, auch darin enthaltene Joker nicht, damit z.B. eine Ergänzung möglich wird.

 

Eine Karte vom Abwurfstapel ziehen

Wird eine Karte des Abwurfstapels gezogen, die unter der obersten Karte liegt, so muss diese sofort in einer Figur gemeldet werden. Es ist allerdings sehr wohl möglich dazu auch Karten zu benutzen, welche sich oberhalb der gezogenen Karte befinden, es müssen ja zudem alle darüber liegenden Karten aufgenommen werden. Z. B. :

Im Abwurfstapel liegen gefächert folgende Karten: (unten) 3♠ 68 6♣ K 2 (oben)

Der Spieler an der Reihe hat folgende Hand:  2♠ 5♠ 6 78♣ 10 J

Er zieht nun die 6 und muss die Karten oberhalb mit aufnehmen, d. h. 8 6♣ K 2. Mit der 6 in seiner Hand, der gezogenen 6 und  mit der zusätzlich aufgenommenen 6♣ meldet er eine geforderte Figur, nämlich 66♦ 6♣.

Er hält nun folgende Karten in seinen Händen:   22♠ 5♠ 78 8♣ 10 J K

Er kann nun überprüfen, ob er mit seinen zusätzlichen Karten bestehende Figuren ergänzen kann oder möglicherweise Joker austauschen kann.

Er wirft nun z. B. 7 ab um seinen Spielzug zu beenden, der Abwurfstapel besteht nun aus folgende Karten: 3♠ 7

 

Ziel bei Rummy 500

Ziel ist es, mit Figuren melden und Karten an Figuren ergänzen möglichst viele Punkte zu buchen. Somit ist es nicht immer sinnvoll eine Runde möglichst schnell zu beenden. Gleichzeitig sollte auch darauf geachtet werden am Ende einer Runde wenige Punkte in seiner Hand zu haben, wenn eine Hand und der Spielverlauf nicht viel Aussicht auf punktreiche Meldungen und Ergänzungen verspricht.

Spielende, Abrechnung und Wertung

 

Spielende

Sobald ein Spieler keine Karten mehr in der Hand hat, ist eine Runde beendet, hierbei spielt es keine Rolle, ob er eine letzte Karte verdeckt auf den Abwurfstapel wirft, seine letzte Karte einer Figur ergänzt oder seine letzten Karten zu Figuren meldet ( vergleiche Variationen). Eine Runde ist auch beendet, wenn der Talon leer ist, falls ein Spieler eine Karte vom Talon ziehen will.

 

Kartenwerte


Karten...
...in der Hand
...in Figuren
Joker 15 ersetzte Karte
Asse 15 1 oder 15
10, J, Q, K 10 10
2 ... 9 2 ... 9 2 ... 9

 

Abrechnung

Ist eine Runde beendet, so zählt jeder Spieler die Kartenwerte seiner Figuren und ergänzten Karten zusammen. Dem Resultat zieht er die Summe aller Kartenwerte der verbliebenen Karten in seiner Hand. Diesen Punktwert notiert er schliesslich auf sein Konto. Es gibt keine Prämien für Ausgehen.

Üblicherweise werden Figuren vor sich hingelegt, ebenso separat ergänzte Karten, damit am Ende jeder seine Karten zählen kann. Möglich ist auch, bei nicht mehr als 4 Spielern, jeweils die ergänzte Karte an der bestehenden Figur so auszulegen, dass diese in Richtung Besitzer zeigt, bezw. dessen rechte Ecke, damit ersichtlicht ist wem sie gehört und jedermann sehen kann welchen genauen Umfang eine Figur hat.

Besser ist es allerdings auf einem Rundenblatt oder mit Tafel und Stift (z. B. die gute alte Jasstafel), die jeweiligen gemeldeten Figuren und ergänzten Karten für jeden Spieler laufend zu addieren. Dies wird vom Schreiber erledigt, welcher auch die Endabrechnung notiert. Auf dem Matchblatt werden dann wie üblich je Spieler die Punkte des Rundenblattes mit den Verlustpunkten der verbliebenen Karten in dessen Hand verrechnet und notiert. Wenn mehr als 4 Spieler teilnehmen ist dringend diese Notationsvariante vorzuziehen, um Übersicht und Spielfrieden zu bewahren. Es wird empfohlen folgendes vor der Partie zu vereinbaren: Solange der Schreiber rechnet und notiert, wird mit Fortsetzung des Spiels gewartet. Dies ermöglicht dem Schreiber die Partie konzentriert mit zu verfolgen.

Es ist möglich das ein Spieler in einer Runde Minuspunkte schreibt, ebenso kann der Gesamtscore im Minusbereich sein.

 

Wertung

Sobald ein Spieler nach einer Runde 501 oder mehr Punkte gutgeschrieben hat, ist die Partie beendet und er wird Sieger. Wenn mehrere Spieler nach einer Runde 500 Punkte überschreiten, so gewinnt jener, welcher am meisten Punkte notiert hat. Bei Gleichstand, spielen die Spieler mit dem selben Punktestand weitere Runden, bis ein Sieger feststeht.

 Variationen von Rummy 500

Auch Rummy 500 wird weltweit in irgend einer Form gespielt. Unten sind einige übliche Variationen aufgelistet. Vergleiche auch mit Jolly, welches auf Skill7.com online gespielt werden kann. Aber eine Variation ist sehr häufig anzutreffen, weil sie sehr unterhaltsam ist:

 

Rummy/Rommé 500 mit Rummy Rufen

Beendet ein Spieler seinen Spielzug, indem er eine Karte offen auf den Abwurfstapel legt, welche an eine bestehende Figur ergänzt werden kann oder die mit darunter liegenden Karten zu einer Figur gemeldet werden kann, so dürfen dessen Gegner "Rummy!" rufen. Der erste welcher "Rummy!" ruft muss nun die abgeworfene Karte nehmen und diese an eine Figur ergänzen oder mit darunter liegenden Karten zu einer Figur melden. Meldet er eine Figur mit darunter liegenden Karten, so muss er alle Karten aufnehmen, welche auf der untersten benützen Karte liegen. Z. B.:

Der Abwurfstapel enthält gefächert: (unten) 8♠ 10 4♣ Q 9♣ (oben)

Ein Spieler beendet seinen Spielzug, indem er J abwirft, er selber darf nicht "Rummy!" rufen. Ein aufmerksamer Gegner hingegen schon, auch wenn er nicht am Spielzug ist. Er darf "Rummy!" rufen und meldet mit dem abgeworfenen J, mit den darunter liegenden 10 Q, die Sequenz 10 J Q. Natürlich muss er jetzt alle Karten aufnehmen die oberhalb der 10 liegen, da bleiben 4♣ 9♣ welche er jetzt in seine Hand aufnehmen muss.

Ein Spieler der "Rummy!" ruft, ist sofort am Spielzug, er kann nun weitere Figuren melden und Karten ergänzen, bis er eine Karte abwirft und seinen Spielzug beendet. Der Spieler links vom Rummyrufer ist jetzt an der Reihe. Danach geht der Spielablauf im Uhrzeigersinn weiter. Es ist also möglich, dass Spieler durch "Rummy!" rufen übersprungen werden!

Damit ein Spieler nicht systematisch sofort nach jedem Spielzug "Rummy !" ruft, um mögliche Unaufmerksamkeiten seiner abwerfenden Gegner abzufangen, sollte eine Sanktion vereinbart werden, wenn fälschlicherweise "Rummy!" gerufen wurde oder die Anzahl der möglichen Rummyrufe pro Runde werden beschränkt (z. B. maximal 2 oder 3 mal). Als Sanktion wird üblicherweise ein Spielzug aussetzen gewählt.

 

Liste Variationen Rummy 500

  • Es wird ohne Joker gespielt (so wurde ursprünglich gespielt)
  • Wird eine Karte vom Abwurfstapel gezogen, muss immer eine Figur damit gemeldet werden.
  • Um eine Runde zu beenden, muss der Beendende eine verdeckt Karte auf den Abwurfstapel werfen, ansonsten darf er nicht aus gehen.
  • Auch hier muss der beendende eine Karte verdeckt auf den Abwurstapel werfen, um eine Runde zu beenden, allerdings darf trotzdem alle Karten melden oder ergänzen. Hat er keine Karten mehr in der Hand ohne davor seine letzte Karte auf den Abwurfstapel abgeworfen zu haben, spielt er weiter, er 'schwebt'. Im nächsten Spielzug kann er eine Karte vom Talon ziehen und diese verdeckt auf den Abwurfstapel legen, um die Runde zu beenden. Er kann aber auch eine Karte vom Abwurfstapel ziehen und an eine Figur ergänzen, um weiter zu schweben. Letztlich darf er nach Möglichkeit auch eine Karte unterhalb der obersten Karte des Abwurfstapels, diese an eine Figur ergänzen oder mit anderen aus dem Abwurstapel zu einer Figur melden, somit bekommt vielleicht wieder Karten (Jene oberhalb der gezogenen Karte des Abwurfstapels) und kann eine letzte abwerfen um die Runde zu beenden oder er ist wieder mit einer oder mehr Karten im Spiel ohne zu schweben. Das kann sogar weiter geführt werden, in dem keine Karte abgeworfen werden darf, welche sich an einer bestehenden Figur ergänzen liesse, somit unter Umständen jemand gezwungen wird zu schweben.
  •  

Ein Rummy 500 Regelwerk in Englisch befindet sich auf Pagat.com

 

 

♣ Rummy.ch bemüht sich sein Regelwerk klar, verständlich und fundiert zu schreiben. Rummy/Rommé wird rund um die Welt von Millionen Leuten gespielt und es gibt keinen internationalen noch nationalen Verband z.B., der der Dschungel an verschiedenen Regeln des selben Spiels zu bändigen versucht. Zudem, 'errare humanum est', irren ist menschlich.

Deshalb sind wir froh um jede Kritik, Änderungs- und Verbesserungsvorschläge, Korrekturen, Tipps und Hinweise jeglicher Art, die helfen Rummy.ch zu verbessern. -> Kontakt