FAQ - HĂ€ufig gestellte Fragen



Fragen zu Rummy / Rommé allgemein

Fragen zu Bedienungselemente Rummy.ch

Fragen zu Rummy.ch in eigener Sache


Antworten zu Rummy / Rommé allgemein


Frage: Sind Rummy/RommĂ© Spiele GlĂŒckspiele oder Geschicklichkeitsspiele?

Roulette, einarmige Banditen, Lotterien und ähnliche Spiele sind langfristig nie schlagbar, das heisst der Spieler wird langfristig immer verlieren. Bei Kartenspielen ist die Verteilung von den Wahrscheinlichkeitsgesetzen abhängig. Kurzfristig spielt also bei allen Kartenspielen das Glück eine dominante Rolle, bei Bridge ebenso wie bei Rummy/Rommé.

Ob ein Kartenspiel nun als Geschicklichkeitsspiel bezeichnet werden darf, hängt weitgehend davon ab, welchen Einfluss ein Spieler während einer Partie auf den Spielverlauf nehmen kann. So ist zum Beispiel 'Meine Tante deine Tante' ('Faro') ein reines Glücksspiel, der Spielausgang ist hier einzig von der Kartenverteilung abhängig. Blackjack ist theoretisch durch konstantes Ausrechnen der Erwartungswerte, entsprechenden Einsätzen und einer angepassten Strategie langfristig schlagbar, aber ohne technische Hilfsmittel ist dies nicht möglich und somit in keinem Kasino legal möglich.

Bei Jass, Skat, Bridge zum Beispiel, aber auch bei Rummy/Rommé kann ein Spieler durch Kombinatorik, Kenntnisse der Wahrscheinlichkeitsgesetze, Psychologie und gutem Gedächtnis das Spiel massgeblich beeinflussen. Ein guter Spieler wird mit seinen schlechten Starthänden am Ende weniger (Punkte) verlieren als ein schlechter Spieler, ebenso wird der bessere Spieler mit guten Starthänden mehr (Punkte) gewinnen als ein schlechter Spieler mit der selben Hand; somit wird der geschicktere Spieler bereits kurzfristig seinen Vorteil behaupten können.

In den USA gibt es ein Urteil des obersten Gerichtshofes das Anhand einer wissenschaftlichen Expertise Gin Rummy als Geschicklichkeitsspiel bewertet. Fazit: Rummyspiele sind fast ausnahmslos Geschicklichkeitsspiele, also ein Spiel wo das Geschick dem Kartenglück bei weitem überwiegt. (Als Ausnahme darf Panguinge gelten, wo ähnlich wie beim Pokern der geschickerte Spieler nur langfristig seinen Vorteil behaupten kann, somit das Kartenglück kurzfristig überwiegt.)

 

  •  

^ TOP



Antworten zu Bedienungselemente Rummy.ch


Frage: Was heisst 'Liste nicht scrollen' in der rechten Spalte bei den jeweiligen Rummy/Rommé Spielregeln?

Damit die Inhaltliste in den Spielregeln mit Links zu den Unterkapiteln immer sichtbar bleibt, kannst Du den entsprechenden Abschnitt in der rechten Spalte so konfigurieren, dass er immer auf der selben Höhe bleibt, eben nicht mitscrollt.

Klicke auf einschalten, bezw. ausschalten, um das Scrollen der Inhaltsliste zu steuern.

! Dazu benötigt es aktiviertes Javascript in Deinem Browser.


^ TOP



Frage: Wieso funktioniert 'Liste nicht scrollen' in den Spielregeln bei mir nicht?

Wahrscheinlich hast Du Javascript in Deinem Browser deaktiviert. Gehe zu Einstellungen in deinem Browser und aktiviere Javascript oder setze Rummy.ch auf die Liste der Berechtigten.

Wenn das nichts hilft, benützt Du möglicherweise einen älteren Browser. Schon nur Sicherheitsgründen solltest Du eine aktuelle Version installieren, bezw. updaten.


^ TOP



Antworten zu Rummy.ch in eigener Sache


Frage: Rommé, Rummy, Rommee, Kalooki, Kaluki?!? Welcher Name ist nun richtig?

In der Tat besteht ein gewisses Namenschaos bezüglich Rommé, Rummy, Rommee, Kalooki, etc.

Hauptgrund sind vorallem widersprüchliche Bezeichnungen im deutschsprachigen Raum. In Deutschland ist ziemlich einheitlich der Begriff Rommé (manchmal auch Rommee geschrieben) anstelle des englischen Rummy gebräuchlich. In Österreich hingegen ist öfters Rummy gebräuchlich, z. B. Wiener Rummy. Manchmal wird dort aber auch Jolly allgemein als Oberbegriff verwendet. In der Schweiz früher eher als Jokeren bekannt, sind mit Rommé und Rummy heute beide Begriffe zu hören.

Der Online Rummy Marktführer RummyRoyal, oder eben RomméRoyal, hat bei seinem deutschen Ableger im Dezember 09 zum wiederholten Male die deutschen Bezeichnungen geändert, aus verständlichen Gründen der Suchmaschinenfreundlichkeit und weil offenbar eine Verwirrung herrschte, welches der angebotenen Spiele nun am ehesten dem klassischen deutschen Rommé entspräche. So wurde aus Kaluki 40 Rommé 40, aus Traditionelles Rommé einfach Rommé, etc.

Da auch Rummy.ch gefunden werden will, muss diesen Entwicklungen Rechnung getragen werden. Zudem kennen viele neue deutschsprachige Rummy Spieler das Spiel über englische Webseiten Internet und suchen (z.B. Google) zuerst nach Rummy und nicht Rommé. So kann es vorkommen, dass im selben Rummy.ch Beitrag z.B. Kalooki und Kaluki verwendet werden oder Gin Rummy und Gin Rommé. Diese Verwendung geschieht also aus obengenannten Gründen (meistens!) absichtlich.

Nicht vergessen sollte man zudem, dass alle Rummy / Rommé (!) Varianten mit Auslegen und Melden sich meistens nur in Kleinigkeiten unterscheiden, Kleinigkeiten, welche aber manchmal grosse Auswirkungen auf den Spielverlauf und anzuwendende Strategie haben. Beachte zum Beispiel Kalooki /Rommé 40 und 51. Daher ist eine gewisse Konfusion zu Beginn fast unvermeidlich.


^ TOP



Frage: Online Rommé und Jugendschutz?

Diese Signete sind zu beachten:

Keine Registrierung unter 18 Jahren

Registrierung ab 12 Jahren mit Einverständnis der Eltern unbedenklich

 

In der Schweiz ist die Teilnahme an Multiplayer-Online-Geschicklichkeitsspielen um Geldeinsatz nicht verboten, allerdings erst ab 18. (In anderen Ländern ist die Altersgrenze möglicherweise höher oder die Teilnahme an Online-Geldspielen ist generell verboten)

Auch die Anbieter sind verpflichtet bei Spielkontoerröffnung mit Geldeinzahlung das Alter des Registrierenden zu überprüfen. In der Praxis geschieht dies aber leider öfters erst wenn jemand allfällige Gewinne auszahlen lassen will. Falls der Betroffene nun unter 18 ist, wird ihm mit gesetzlich-rechtlicher Begründung NICHTS ausbezahlt, die Auszahlung verweigert. Somit begeht jeder unter 18 der Geld für Onlinespiele einzahlt nicht nur einen illegalen Akt, sondern kann sich zusätzlich besonderer Dummheit rühmen! Nebenbei können die gesetzlichen Vertreter, sprich Eltern, wegen Verletzung ihrer Betreuungs- und Aufsichtspflichten tangiert werden.

 Alle Online-Rommé Anbieter mit Echtgeldeinsätzen bieten ebenfalls Spiele nur mit Spielgeld an. Üblicherweise genügt für die Teilnahme einzig die Angabe eines Fantasienamens / Nickname und einer E-mailadresse. Erst für Echtgeldspiele werden persönliche Daten gefordert. Streng genommen dürften Unter-18 Jährige (in der Schweiz) für Spielgeldspiele alleine bei solchen Anbietern nicht mit dem Gesetz in Konflikt kommen, allerdings nur wenn dies im Wissen und Einverständnis der gesetzlichen Vertreter (Eltern) geschieht. Allgemein sollten sich Minderjährige  nur mit Einverständnis und Absprache der Eltern bei Internet-Angeboten registrieren lassen.

Allgemein empfiehlt Rummy.ch dringend allen verantwortungsvollen Eltern und ihren Jugendlichen unter 18 nur solche Anbieter zu benützen, welche gar keine Echtgeldspiele anbieten:

  • PlayOk
  • YahooGames
  • Kinder unter 12 Jahren sollten auch diesen 'reinen Spielgeld'-Betreibern nicht unbeaufsichtigt spielen, da auch (meist wenig genutzte) einfache Chat-Optionen mit den Gegnern während den Spielen zur Verfügung stehen.

Letztlich sei gesagt, dass Rummy mit anwesenden Gegner, z.B. in der Familie oder mit Freunden weit mehr Spass macht als gegen Anonyme Spieler im Internet!


^ TOP